Sieben Hausmittel gegen Heiserkeit

Jedes Wort schmerzt, weil der Hals sich entzündet, rau und trocken anfühlt. Und man hat nur noch die Möglichkeit, sich mit einem Krächzen mitzuteilen. Wenn sich während der kalten Jahreszeit erneut Viren verbreiten, leiden häufig ebenso Stimmbänder und Hals darunter. Daher findet man nachfolgend sechs bewährte Hausmittel gegen Heiserkeit, die einem die Stimme zurückgeben.

1. Weniger reden

Wichtig ist, dass man sich mit dem Sprechen zurückhält. Reden strengt den bereits entzündeten Halsbereich an und bewirkt, dass sich die Entzündung keineswegs bessern kann. Deswegen empfiehlt es sich nun, still zu kommunizieren: Durch Zeichensprache oder Notizen. Oder man genießt einfach die Stille.

2. Viel lauwarmes trinken

Selbst wenn das Schlucken schon schmerzt, sollte man möglichst viel trinken, aber nichts heiß oder kalt, sondern am besten lauwarm. Durch Wasser wird der ausgetrocknete Hals mit Feuchtigkeit versorgt. Gegen die Entzündung kann Kamillentee helfen. Bei Heiserkeit eignen sich außerdem Heilpflanzen mit Schleimstoffen, wie etwa Spitzwegerich, Huflattich oder Eibischwurzel. Diese Teesorten sind im Reformhaus und in der Apotheke erhältlich.

3. Halswickel

Auch Halswickel können Wunder bewirken. Man breitet dafür ein lauwarmes, feuchtes Tuch aus und trägt eine ungefähr fingerbreite Schicht aus zimmerwarmem Quark darauf auf. Dann schlägt man dieses Quarktuch in ein weiteres Tuch ein, sodass man einen länglichen Schlauch hat. Anschließend drückt man den Quarkschlauch einfach sanft an den Hals und lässt den Wickel über Nacht oder ein paar Stunden am Hals. Zwiebelwickel sind ein weiteres Hausmittel bei Heiserkeit. Dafür werden drei Zwiebeln im Ofen erwärmt, daraufhin geschält und geschnitten. Diese kleinen Stückchen verteilt man in einem nassen Tuch und schlägt diesen Zwiebelwickel ebenso in ein anderes Tuch. Den Wickel trägt man so lange, bis er keinerlei Wärme mehr abstrahlt.

4. Statt gurgeln inhalieren

Mit Kamille oder Salbei gurgeln ist wohl ein gut gemeinter Tipp, welcher allerdings bei Heiserkeit bedauerlicherweise fast nicht wirkt. Denn während des Gurgelns wird nur die Mundhöhle durchspült. Man erreicht damit die gereizten Stimmbänder jedoch nicht. Hier hilft das Inhalieren. Dabei dringen die feinen Tröpfchen viel weiter in die Atemwege ein. Sie können die Schleimhäute bis hin in die Bronchien benetzen. Es ist möglich, sich Kamillenblüten in der Apotheke zu besorgen und diese täglich zwischen 20 und 30 Minuten zu inhalieren. Man kann hierbei ein professionelles Inhaliergerät verwenden oder die typische Variante mit Küchentuch und Kochtopf anwenden.

5. Feuchtigkeit in den Räumlichkeiten

Weil bei Heiserkeit trockene Zimmerluft kontraproduktiv ist, sollte man darauf achten, dass eine gesunde Feuchtigkeit in den Räumen herrscht. Man stellt hierfür eine Schale Wasser auf einen Heizkörper, damit die Luftverdunstung angekurbelt wird. Es ist möglich, in das Wasser ebenso einige Tropfen an ätherischen Ölen hineinzugeben, wie etwa Teebaumöl. Das sorgt für feuchte Luft und angenehmen Duft.

6. Bewegung und frische Luft

Ein weiteres Hausmittel, das sich bei Heiserkeit bewährt hat, ist ein kleiner Spaziergang draußen an der kalten und frischen Luft. Denn durch den Sauerstoff und die Bewegung wird der Stoffwechsel angekurbelt, das Immunsystem gestärkt und der ausgetrocknete Halsbereich mit Feuchtigkeit versorgt.