Die Blöße bedecken durch Schamlippenvergrößerung

Einigen Frauen sind die äußeren Venuslippen, auch Schamlippen genannt, im Vergleich zu den inneren eher klein. Das kann aufgrund des zunehmenden Alters, durch Geburten entstehen oder durch die genetische Veranlagung festgelegt sein. Bedecken die äußeren Venuslippen die inneren keineswegs mehr, ist das zahlreichen Frauen unangenehm. Das liegt daran, dass die Vagina und die inneren Schamlippen dann sozusagen ungeschützt sind. Dadurch kommt es oft zu schmerzhaften Reibungsstellen und einer starken Reizung in der Region. Jedoch ebenso optisch fühlen sich zahlreiche Frauen aufgrund zu kleiner äußerer Venuslippen beeinträchtigt. Das kann zu einem großen Leidensdruck führen, und die Betroffenen in deren alltäglichen Aktivitäten sehr einschränken. Durch eine Schamlippenvergrößerung in einer Klinik wird bei den Patientinnen neues Wohlbefinden ermöglicht und ebenso ästhetische Makel dauerhaft korrigiert.

Für wen eine Schamlippenvergrößerung interessant ist

Frauen, welche sich wegen ihres Intimbereichs im eigenen Körper unwohl fühlen und zum Beispiel Sex oder Besuche in einer Sauna zum Problem werden, ist es möglich, die äußeren Venuslippen durch eine Vergrößerung mit Eigenfett aufzupolstern. Dieses Behandlungsverfahren hat sich ebenso an weiteren Körperstellen beispielsweise zur Faltenbehandlung bewährt. Vorteilhaft bei dieser Schamlippenvergrößerung mit Eigenfett ist, dass es um körpereigenes Material geht und im Normalfall keinerlei allergische Reaktionen auftreten. Die Fettzellen verbleiben zum größten Teil permanent im Gewebe.

Wie man eine Schamlippenvergrößerung durchführt

In einer Klinik erfolgt die Schamlippenvergrößerung in zwei Behandlungsschritten: Als Erstes saugt man Fett aus den geeigneten Körperpartien wie Bauch, Gesäß, Hüfte oder Po über die feinsten Kanülen ab. Dieser Schritt entspricht einer Liposuktion (Fettabsaugung), wie sie ebenso zum Modellieren der Problemzonen verwendet wird. Man reinigt die gewonnenen Fettzellen und bereitet sie auf, damit sie für Injektionen vorbereitet sind. Im zweiten Behandlungsschritt wird ein kleiner Teil vom aufbereiteten körpereigenen Fett unmittelbar ins untere Hautgewebe von den äußeren Schamlippen gespritzt. Dafür ist lediglich eine örtliche Betäubung nötig. Weil im Körper das Eigenfett zu einem bestimmten Anteil erneut abgebaut wird, sind möglicherweise einige Injektionen in Abstand von ein paar Wochen notwendig, damit die gewünschte Größe erreicht wird. Bei einer Schamlippenvergrößerung werden für ein ideales Ergebnis oft nur zwei Sitzungen benötigt. Selbst wenn im Lauf der Zeit nach wiederholtem Fettabbau weitere Injektionen nötig werden sollten, können diese ohne Probleme wiederholt werden, weil jeweils lediglich kleine Fettmengen gebraucht werden.

Was nach einer Schamlippenvergrößerung wichtig ist

Für einige Zeit muss die Fettentnahmestelle durch das Tragen spezieller Kompressionswäsche oder mit einem Kompressionsverband geschützt werden. Des Weiteren ist es wichtig, dass man für etwa sechs Wochen nach dem Eingriff auf heiße Bäder, Sauna, Solariumbesuche, Sonnenbäder und Sport verzichtet, damit ein hervorragendes Einheilen des Fettes in das Gewebe gefördert wird. Selbst Nikotin und Alkohol behindern den Heilungsverlauf. Für den Körper ist die Fettinjektion weniger belastend im Gegensatz zur Fettentnahme. Leichte Hämatome und Schwellungen können temporär vorkommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.